Die grosse Aufgabe der Sozialen Institutionen

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on email
Email
Share on print
Print

Der Schweizer Arbeitsmarkt steht unter dem Einfluss der aktuellen Pandemie. Laut des NZZ-E-Papers sind davon vor allem Arbeitnehmer und Arbeitnehmerinnen aus dem Ausland betroffen.

Die Erwerbslosenquote lag zum Ende des Vorjahres bei 4,9 %, dies entspricht einer Steigerung um 1 Prozentpunkte im Vergleich zum Vorjahr. Öffentlich publiziert wird hingegen vor allem die Arbeitslosenquote, die sich insofern unterscheidet, als dass nur die Erwerbslosen berücksichtigt werden, die bereits bei einem RAV (Regionale Arbeitsvermittlungszentren) gemeldet sind. Die Arbeitslosenquote lag hier zum Jahresende immerhin auch bei 3,5 %, was ebenfalls einen Anstieg um 1 Prozentpunkt zum Vorjahr bedeutet.

Im Vergleich zu den Mitgliedsstaaten der EU liegt die Schweiz damit gerade einmal auf Platz 8 und schneidet mit einer Quote von 4,4 % schlechter ab als unser Nachbar Deutschland.

Gefordert sind nun also vor allem die Sozialen Institutionen. Sie sind in der Regel die erste Anlaufstelle für arbeitslos gewordene Menschen in der Schweiz. Die Belastung der Sozialen Institutionen ist im Vergleich zu den Vorjahren um ein Vielfaches gestiegen: Hier werden nicht nur die verwaltungstechnischen Erfordernisse erfüllt, sondern auch die Beratung, Qualifizierung und Vermittlung der Stellensuchenden gehört zu den wichtigen Aufgaben der Institutionen.

Laut Prognosen ist 2021 insgesamt mit einem weiteren Anstieg der Arbeitslosenquote und damit der Belastung der Sozialen Institutionen zu rechnen. Um jedem Arbeitslosen die bestmögliche Beratung und Begleitung bei der Rückkehr ins Erwerbsleben zu ermöglichen, sollten somit vor allem die wichtigen Schnittstellen dieser Sozialen Institutionen weiter entlastet werden.

Quelle: https://www.amstat.ch/v2/index.html

Dieser Aufgabe nehmen wir uns gerne an!

Als Rekrutierungsexperten mit fundiertem Praxiswissen kennen wir nicht nur die aktuelle Marktlage in den verschiedenen Branchen, sondern verfügen auch über grosse Netzwerke. Seit nunmehr fast 10 Jahren unterstützen wir Unternehmen dabei, passende Mitarbeitende zu finden und ermöglichen Bewerbern und Bewerberinnen ihren Traumjob zu finden. Unsere Partner und Partnerinnen weisen alle einschlägige Praxiserfahrungen in den jeweiligen Bereichen auf, unsere Coaches begleiten potentielle Arbeitgeber der heute Arbeitssuchenden tagtäglich in Ihrer Personalarbeit.

Wir setzen auf einen modularen Ansatz. Das bedeutet, dass Sie als Soziale Institution genau dort auf unsere Unterstützung zurückgreifen können, wo Sie diese am dringendsten benötigen:

  1. Mit der Standortbestimmung erfahren Sie und Ihre Klienten genau, wo die jeweilige, zu vermittelnde Person aktuell steht und welches Potenzial ggf. noch ausgeschöpft werden kann. Dies ermöglicht eine passgenaue Qualifizierung und Stellensuche.
  2. Im Bereich Laufbahnberatung und Stellensuche bauen wir auf dem aktuellen Profil Ihres Klienten auf, zeigen Entwicklungs- und Karrierewege auf und greifen auf unser umfassendes Netzwerk zurück, um passende Stellen für Ihre Klienten ausfindig zu machen.
  3. Auftritt und Wirkung sind im Bewerbungsprozess entscheidende Faktoren. Wir unterstützen Ihre Klienten dabei, die Bewerbungsdossiers zu optimieren und sich bestmöglich auf ein Bewerbungsgespräch vorzubereiten.
  4. In Bedarfsfällen können wir auf unseren Geschäftsbereich Personalverleih zurückgreifen und so Überbrückungsarbeit leisten. Nicht selten werden dabei die von uns vermittelten Freelancer und Contractoren von dem einsetzenden Unternehmen in eine Festanstellung übernommen.

Unser erste Priorität ist es, Sie dabei zu unterstützen, Ihre Klienten nicht nur kurzfristig, sondern nachhaltig auf dem Arbeitsmarkt zu integrieren – und dies möglichst zeitnah.

Quellen:

https://de.statista.com/statistik/daten/studie/609209/umfrage/prognose-zur-arbeitslosenzahl-in-der-schweiz/

https://de.statista.com/statistik/daten/studie/288903/umfrage/arbeitslosenquote-in-der-schweiz-nach-monaten/

NZZ-E-Paper vom 19.02.2021